Bester ETF-Broker


ETFs – oder auch exchange traded funds – werden in Deutschland immer beliebter, weil sie im Vergleich zu anderen Anlageprodukten sehr transparent und in den meisten Fällen auch sehr kostengünstig sind. Zugelassen sind in Deutschland aktuell rund 1.500 ETFs, die sowohl börslich als auch außerbörslich gehandelt werden können. Wir haben in unserem Vergleich die wichtigsten Parameter für eine Einmalanlage in ETF für Sie zusammengestellt. Hier ist das Angebot an Premium-Partnern interessant, deren ETFs vergünstigt oder sogar kostenfrei erworben werden können.

Die besten Broker für ETF-Sparpläne haben wir separat verglichen.

 
Handelbare ETFs / Anzahl
Anzahl ETF-Handels-partner
Premium-Partner
Anzahl Aktions-ETFs1
Gesamt Orderkosten Premium-Partner2
 
justTRADE
ca. 1.250
0 OTC /
3 Börsen
Amundi, iShares, DWS, Lyxor, Vanguard, VanEck, UBS, WisdomTreeca. 1.250 ETFs0,00€ 3» zum Broker
Scalable Capital
ca. 1.500
0 OTC/
2 Börsen
allealle0,00€ 4» zum Broker
Trade Republic
ca. 1.500
0 OTC /
1 Börse
Amundi, DWS, Lyxor, iShares, WisdomTreekeine1,00€ 5» zum Broker
Flatex
ca. 1.500
3 OTC /
12 Börsen
Amundi, iShares, DWS, Vanguard, VanEck, WisdomTree160 ETFs0,00€ /
Kauforder 6
» zum Broker
Consorsbank
ca. 1.500
3 OTC /
9 Börsen
Amundi, BNP, iShares, Lyxor, Vanguard 220 ETFs0,00€ / 3,95€ Kauforder 7» zum Broker
Smartbroker
ca. 1.500
3 OTC /
9 Börsen
Keine Premium-PartnerKeine0,00€ / 1,00€ / 4,00 € / Order 8» zum Broker
onvista bank
ca. 1.500
3 OTC /
9 Börsen
iShares, VanEck, Frank Templetonca. 70 ETF0,00€ / Kauforder 14» zum Broker
DKB
ca. 1.500
1 OTC /
9 Börsen
iShares20 ETFs0,00€ / Kauforder 9» zum Broker
ING
ca. 1.500
2 OTC /
7 Börsen
Amundi, iShares, Frank Templeton, DWS, BNP Paribas180 ETFs0,00€ / Kauforder 10» zum Broker
Targobank
ca. 1.500
1 OTC /
10 Börsen
HSBC, iShares76 ETFs0,00€ / Kauforder 11» zum Broker
Comdirect
ca. 1.500
5 OTC /
12 Börsen
Amundi, Franklin Templeton, iShares, Lyxor, VanEck, Vanguard130 ETFs3,90€ / Kauforder 12» zum Broker
Degiro
ca. 1.500
0 OTC /
4 Börsen
Amundi, iShares, Vanguard, Lyxor, SPDR, DWS200 ETFs0,00€ / nur 1. Order im Monat 13» zum Broker
Sparkassen Broker
ca. 1.500
4 OTC /
10 Börsen
Keine Premium-Partner für ETF-Handel
» zum Broker
Maxblue
ca. 1.500
3 OTC /
8 Börsen
Keine Premium-Partner für ETF-Handel
» zum Broker
1822 direkt
ca. 1.500
2 OTC /
9 Börsen
Keine Premium-Partner für ETF-Handel
» zum Broker
Tabellenerläuterung:
1 Ausgewiesen wird die ungefähre Anzahl der Aktions-ETFs, da nicht immer alle ETFs eines Premium-Partner auch Bestandteil der Aktion sind.
2 Beim Kauf von Aktions-ETFs über Börsen ggf. zzgl. Handelsplatz- und Börsengebühren.
Broker:
3 justTRADE: Mindestkaufvolumen 500€. Handelsplätze: LS Exchange, Quotrix und Tradegate Exchange
4 Scalable Broker: sämtliche ETF-Orders sind kostenfrei (am Handelsplatz gettex). Kein Mindestordervolumen. Über Xetra kostet die ETF-Order 3,99€ + 1,50€ Börsengebühren (mind. 5,45€)
5 Trade Republic: ca. 1.500 ETFs können zum Festpreis von 1€ gekauft/verkauft werden. Handelsplatz: LS Exchange. Kein Mindestordervolumen.
6 Flatex: 160 ETFs können ohne Ordergebühren gekauft werden. Dafür ist ein Mindestordervolumen von 1.000€ notwendig.
7 Consorsbank: 70 nachhaltige ETFs können ohne Ordergebühren gekauft werden. Weitere 150 ETFs können für 3,95€ gekauft werden (jeweils ohne Mindestordervolumen / Handelsplatz: Tradegate). StarPartner: Amundi, BNP Paribas, iShares, Lyxor und Vanguard
8 Smartbroker: Ab 500€ Mindestordervolumen: 0,00€ beim Handel via gettex und 1,00€ via L&S. Alle anderen inländischen Handelsplätze sowie Order unter 500€ kosten 4€ / Order.
9 DKB: 20 ETFs können ohne Ordergebühren gekauft werden. Dafür ist ein Mindestordervolumen von 1.000€ notwendig. Handelsplatz: Baader Bank
10 ING: 185 ETFs können ohne Ordergebühren gekauft werden. Dafür ist ein Mindestordervolumen von 1.000€ notwendig. Handelsplatz: außerbörslicher Direkthandel
11 Targobank: ca. 76 ETFs können ohne Ordergebühren gekauft werden. Dafür ist ein Mindestordervolumen von 3.000€ notwendig. Handelsplatz: alle verfügbaren
12 comdirect: 130 ETFs können zu vergünstigten Ordergebühren von 3,90€ gekauft werden. Dafür ist ein Mindestordervolumen von 1.000€ notwendig. Handelsplätze: Tradegate oder Xetra
13 DeGiro: Die erste ETF-Order pro Monat ist kostenfrei. Gilt für Käufe und Verkäufe. Es gilt ein Mindestordervolumen von 1.000€ bzw. 1.000 USD. Handelsplätze: XETRA, Euronext, NASDAQ und NYSE Arca
14 onvista bank: ca. 70 ETFs können ohne Ordergebühren gekauft werden. Dafür ist ein Mindestordervolumen von 1.000€ notwendig. Handelsplatz: Baader Bank

Welcher Broker ist der Beste für eine ETF-Einmalanlage ?

Wer in ETFs investieren möchte, kann dies entweder regelmäßig über einen Sparplan umsetzen oder per Einmalanlage.

In diesem Vergleich haben wir uns die Bedingungen für eine Einmalanlage in ETF analysiert. Die besten Broker für ETF-Sparpläne finden Sie hier.

Anzahl ETF:
In Deutschland sind etwas über 1.500 ETFs für den Handel zugelassen. Bisher boten nur die etablierten Broker den Handel in sämtlichen dieser zugelassenen ETF an. Seit einiger Zeit feilen aber auch die noch neuen “0€-Broker” aber auch an ihrem ETF-Angebot. Obwohl sie weniger Handelsplätze als die anderen Broker angeschlossen haben, ermöglichen sie doch auch fast 100% des verfügbaren ETF-Universums. Dabei handelt es sich um justTRADE (ca. 1.250 ETF), Scalable Capital (>1500 ETF) und Trade Republic (ca. 1480 ETF).

Eine Ausnahme in die andere Richtung ist DeGIRO. Der Broker hatte bisher seinen Sitz in den Niederlanden und bietet sehr viele Auslandsbörsen an. Dort konnten zum Teil auch noch weitere ETF gehandelt werden, die sonst in Deutschland nicht verfügbar waren (z.B. in London). Seit kurzem gehört Degiro aber zur FlatexDEGIRO Bank AG mit Sitz in Deutschland. Daher wird hier der handelbare Umfang auch auf die in Deutschland handelbaren ETF beschränkt werden.

Anzahl Handelsplätze:
Hier haben wir aufgeführt, an wievielen Handelsplätzen ETF über den Broker gehandelt werden können. OTC steht dabei für den außerbörslichen Handel. Grundsätzlich gilt: je mehr Handelsplätze, umso größer ist die Auswahl an verfügbaren Kursstellungen.

Aktions-ETF:
ETF-Orders werden genau wie Aktienorders zu den Standard-Konditionen eines Handelsplatzes abgerechnet. Einige Broker haben aber Aktions-ETF definiert, deren Handel kostenlos oder zumindest verbilligt ist.

Wir zeigen
– von welchen Anbietern die Aktions-ETF sind
– wieviele Aktions-ETF angeboten werden
– wie die Bedingungen für den vergünstigten Handel der Aktions-ETF sind

Die meisten Broker haben nur für den Kauf der Aktions-ETF die vergünstigten Konditionen. Außerdem setzen fast alle Broker ein Mindestordervolumen voraus.

Ergebnisse

Fast alle Broker bieten das komplette in Deutschland zugelassene ETF-Universum zum Handel an. Nur die drei FinTech-Broker justTRADE, Scalable Capital und Trade Republic bieten weniger ETF an.

Trotzdem sind diese drei Broker sehr attraktiv in Bezug auf eine Einmalanlage in ETF. Denn bei ihnen kostet die Order entweder nichts (justTRADE, Scalable Capital) oder nur einen Euro (Trade Republic). Die günstigen Konditionen gelten nicht nur beim Kauf, sondern auch beim Verkauf. Trade Republic und Scalable Capital verzichten dabei auch noch auf ein Mindestordervolumen.

Die restlichen Broker werden von Flatex und der Consorsbank angeführt. Flatex bietet 160 ETF zum kostenlosen Kauf an. Darunter auch die beliebten Vanguard-ETF. Das Mindestordervolumen liegt allerdings bei 1.000€ (Flatex).

Interessant ist auch die Consorsbank. Sie bietet zwar quantitativ weniger Aktions-ETF (70) zum kostenlosen Kauf an, aber dafür verzichtet sie auf ein Mindestordervolumen. Zudem hat die Consorsbank weitere 150 ETFs für 3,95€ Festpreis (Kauf über Tradegate, ebenfalls kein Mindestordervolumen) im Angebot.

Weitere Informationen

Grundsätzlich:
Anleger sollten einen Anbieter wählen, der in jedem Fall die Depot- und Kontoführung kostenfrei anbietet. Dies ist bei nahezu allen Anbietern der Fall. In seltenen Fällen gibt es eine so genannte Inaktivitätspauschale, die immer dann anfällt, wenn über einen längeren Zeitraum, z.B. einmal pro Monat oder Quartal, keine Transaktion ausgeführt wurde. Dies ist bspw. bei der comdirect oder beim Sparkassen Broker der Fall. Eine fixe Depotgebühr von 0,10% p.a. erhebt Flatex, allerdings klammert der Broker ETFs (und auch Investmentfonds) seit April 2021 von der Depotgebühr aus.

Ansonsten gilt: Je größer die Auswahl und je niedriger die Orderkosten – desto besser. Dabei ist es auch völlig egal, ob ETFs über die Börse oder außerbörslich gekauft werden. Über die Börse gekaufte ETFs können außerbörslich verkauft werden und umgekehrt.

ETFs sind in den meisten Fällen im Ausland verwahrt, früher eher in Luxemburg, heute in den meisten Fällen in Irland. Zu erkennen ist dies an den ersten beiden Buchstaben der ISIN. Dabei steht “DE” für Deutschland, “LU” für Luxemburg und “IE” für Irland. Dies ist insofern wichtig, als das es in Deutschland zwei Verwahrarten gibt: Girosammelverwahrung und Wertpapierrechnung. Manche Broker verlangen nämlich für Orders in ausländischen Wertpapieren ein zusätzliches Entgelt, oftmals als “Abwicklungsentgelt” oder “Fremdspesen” bezeichnet. So erhebt die comdirect bspw. für Wertpapierrechnung-gelagerte Wertpapiere zusätzlich zu den anfallenden Ordergebühren 2,90€ Abwicklungsentgelt.

Insofern lohnt sich in jedem Fall ein Blick auf die verschiedenen Premium-Partner Angebote, mit denen oftmals ETFs kostenfrei erworben werden können.

Was sind die Besonderheiten von ETFs?

ETFs erfreuen sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Die meisten ETFs bilden einfach passiv einen bekannten Index ab, wie z.B. den DAX- oder den MSCI World-Index. Durch diese passive Nachbildung wissen Anleger immer ganz genau, was sie kaufen, denn die einzelnen Bestandteile dieser Indizes sind offen zugänglich und deren Veränderungen werden täglich veröffentlicht. Somit sind ETFs einfach zu verstehen und bieten Anlegern eine große Transparenz.

ETFs verbriefen analog wie normale Investmentfonds einen anteiligen Besitz an einem Sondervermögen, das getrennt vom Vermögen der emittierenden Investmentgesellschaft geführt und verwahrt wird. Im Falle einer Insolvenz gehören ETFs somit nicht zur Insolvenzmasse.

ETFs können ganz einfach wie eine Aktie sowohl über eine Börse als auch außerbörslich gehandelt werden. Ab 1 Stück und somit schon mit sehr kleinen Anlagebeträgen. Anders als bei Investmentfonds ist jedoch ein Handel direkt über die Fondsgesellschaft nicht möglich. In Form eines ETF-Sparplans ist auch der Handel von Bruchstücken möglich.

Ein entscheidender Vorteil von ETFs ist auch die Breite der Anlagemöglichkeit. Ob Aktien, Rohstoffe, Anleihen, Immobilien, Regionen, Länder, Branchen oder Anlagestrategie, es gibt eigentlich für jeden erdenklichen Anlagewunsch immer auch einen passenden ETFs.

Insofern bieten sich ETFs ideal als Einmalanlage an oder auch als regelmäßiger Sparplan. Letztere werden bei verschiedenen Brokern schon ab 1€ pro Sparplan-Ausführung angeboten. Da Aktions-ETF zur Einmalanlage und die Aktions-ETF-Sparpläne nicht immer identisch sind und es auch andere Bedingungen gibt, haben wir hier noch die besten Broker für ETF-Sparpläne verglichen.

Brokerexperte.de
Wir haben viele der hier genannten Broker mit Echtgeld-Depots im Detail getestet. Wir haben uns Preisverzeichnisse und die einzelnen Handelsmöglichkeiten für Aktien, ETFs, Sparpläne, Derivate und Futures genau angeschaut.

Hier geht es zu unseren Erfahrungsberichten:

Handelsplätze Vergleich:

Depotarten:

Scroll to Top