Bestes Wertpapierangebot in der Sparkassen-Finanzgruppe


Für viele Kunden gilt, “Einmal Sparkasse, immer Sparkasse”. Zugegeben, die Sparkassen sind in Deutschland flächendeckend vertreten und bieten für viele Kunden ein sehr gutes Angebot. Ob dieses auch im Wertpapierbereich wettbewerbsfähig ist, haben wir uns angeschaut und mit dem Angebot der Online-Broker der S-Finanzgruppe verglichen: Regionale Sparkassen vs. SBroker, DKB und 1822direkt.

Wie scheiden die Anbieter bei Depotgebühren, Negativzinsen und Ordergebühren ab, welche Wertpapiere können gehandelt werden und wie schaut das Sparplan-Angebot bei den Anbietern aus?

 SparkasseSparkassen BrokerDKB1822direkt
Erfahrungsbericht
brokerexperte.de
SBrokerDKB
1822direkt
Depot und Handel
Depotart- Einzeldepot
- Gemeinschaftsdepots
- Junior-Depots
- Firmendepots
- Einzeldepot
- Gemeinschaftsdepots
- Junior-Depots
- Einzeldepot
- Gemeinschaftsdepots
- Junior-Depots
- Einzeldepot
- Gemeinschaftsdepots
- Junior-Depots
Depotgebührenje nach Sparkasse; i.d.R. 25€ p.a. zzgl. 4,90€ pro Postenbei Inaktivität
3,89€ p.M.
Neinbei Inaktivität
3,90€ p.M.
Konto-AngebotVerrechnungskonto
Girokonto
Verrechnungskonto
Lastschrift vom Sparkassen-Girokonto
Verrechnungskonto
Girokonto
Verrechnungskonto
Girokonto
Negativzinsen-0,5% ab 100.000€ Kontoguthaben, je nach SparkasseNein-0,5% ab 100.000€ Kontoguthaben-0,5% ab 50.000€ Kontoguthaben
Handelbare Produkte
Sparkasse.deSparkassen BrokerDKB
1822direkt
AktienJaJaJaJa
ETFJaJaJaJa
ETC (z.B. Xetra- oder Euwax-Gold)JaJaJaJa
SparpläneETFs, FondsAktien, ETFs, ETCs, Fonds, ZertifikateETFs, ETCs, Fonds, ZertifikateETFs, ETCs, Fonds, Zertifikate
InvestmentfondsJaJaJaJa
AnleihenJaJaJaJa
ZertifikateJaJaJaJa
Futures & OptionenJa, je nach SparkasseNeinNeinNein
CFDsNeinJaNeinNein
ForexNeinJa, via CFDsNeinNein
Handelsplätze
Sparkasse.deSparkassen BrokerDKB
1822direkt
börslichXetra, Tradegate, Quotrix, Regionalbörsen und viele WeltbörsenXetra, Tradegate, Quotrix, Regionalbörsen und 29 WeltbörsenXetra, Tradegate, Quotrix, gettex, Regionalbörsen und 31 WeltbörsenXetra, Tradegate, gettex, Regionalbörsen und 31 Weltbörsen
außerbörsliche HandelspartnerAbhängig vom Angebot der Sparkasse18 Partner13 Partner15 Partner
OrdertypenMarket, Stop, LimitQuote, Market, Stop, Limit, Stop-Limit, Trailing-Stop, One-cancels-OtherQuote, Market, Stop, Limit, Stop-Limit, Trailing-Stop, One-cancels-OtherQuote, Market, Stop, Limit, Stop-Limit, Trailing-Stop, One-cancels-Other
HandelsfrontendWebtrading, AppWebtrading, App (Smartphone + Tablet), professionelles HandelsfrontendWebtrading, AppWebtrading, App
HandelssoftwareneinMarktInvestor Proneinnein
Handelszeiten8:00 Uhr bis 22:00 Uhr7:30 bis 23:00 Uhr7:30 bis 23:00 Uhr7:30 bis 23:00 Uhr
Gebühren
Sparkasse.deSparkassen BrokerDKB
1822direkt
Ordergebühren0,5% vom Kurswert, mindestens 14€4,99€ + 0,25% vom Ordervolumen, mind. 8,99€, max. 54,99€Bis 10.000€: flat 10€, ab 10.000€: flat 25€4,95€ + 0,25% vom Ordervolumen, mind. 9,90€, max. 59,90€
TelefonhandelJaJa, zzgl. 9,99€ pro OrderNeinJa, zzgl. 12,90€ pro Order
Sicherheit
Sparkasse.deSparkassen BrokerDKB
1822direkt
Einlagensicherungunbegrenzt, Verbundhaftungunbegrenzt, Verbundhaftungunbegrenzt, Verbundhaftungunbegrenzt, Verbundhaftung
Steuern und Sonstiges
Sparkasse.deSparkassen BrokerDKB
1822direkt
JahressteuerbescheinigungJaJaJaJa
QuellensteuerserviceJaJa, teilweiseJa, teilweiseJa, teilweise
Ermäßigter Satz US-QuellensteuerJa, 15%Ja, 15%Ja, 15%Ja, 15%
Erfahrungsberichte
brokerexperte.de
ErfahrungsberichtErfahrungsberichtErfahrungsbericht
Neukundenaktionkeine6 Monate für 3,99€ Orderprovision pro Trade handelnkeine
Um ein DKB Depot eröffnen zu können, muss zunächst ein kostenloses DKB Girokonto eröffnet werden
Amazon-Gutscheine bis zu 150€
zum AnbieterSparkasse.deSBrokerDKB
1822direkt

Wer ist der beste Broker innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe?

Wir haben uns die verschiedenen Angebote der Sparkassen-Finanzgruppe angesehen und entsprechend verglichen.

Depot & Handel:

Im Bereich “Depot & Handel” ist das Angebot sehr gleichwertig, Firmenkunden kommen allerdings nur bei lokalen Sparkasse bei einer Depoteröffnung zum Zug. Alle drei Online-Institute bieten den Wertpapierhandel ausschließlich für Privatkunden an.

Der SBroker bietet als einziger Anbieter optional die Besonderheit, dass für den Wertpapier-Handel kein separates Depot-Verrechnungskonto eröffnet werden muss, sondern die jeweiligen Beträge komfortabel über ein Sparkassen-Girokonto gebucht werden können. Einziger Nachteil ist, dass nicht alle Sparkassen diesen Service unterstützen. Im Gegenzug bieten sowohl die DKB als auch die 1822direkt auch die Möglichkeit, ein Girokonto zu eröffnen, was der SBroker nicht im Angebot hat.

Fremdwährungskonten (also Verrechnungskonten in Fremdwährung wie zum Beispiel USD) bieten die regionalen Sparkassen und der SBroker an.

Gebühren:

Depotgebühren: Nur die DKB bietet ein komplett kostenfreies Depot ohne Bedingungen an. SBroker und die 1822direkt bieten das Depot nur kostenfrei an, wenn der Kunde en Minimum an Aktivität aufweist. Aktiv ist, wer mind. 1 Trade pro Quartal ausführt oder einen Sparplan eingerichtet hat. Die Depotführung bei den regionalen Sparkassen ist vergleichsweise teuer. Die meisten fakturieren jährliche Kosten von pauschal 25€ sowie pro Depotposition nochmal 4,90€.

Bei den Negativzinsen ist das Bild ebenfalls unterschiedlich. So verlangen die regionalen Sparkassen und die DKB -0,5% Negativzinsen für Neukunden ab 100.000€ Kontoguthaben. Der SBroker und die 1822direkt berechnen dagegen derzeit noch keine Negativzinsen.

Ordergebühren: Bei den Orderkosten trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier ist die lokale Sparkasse mit 0,5% vom Ordervolumen mehr als doppelt so teurer wie die drei Online-Institute. Das günstigste Angebot hat hier die DKB, die mit einem doppelstufigen Flatpreis-Angebot von 10€ (bis 10.000€ Ordervolumen) und 25€ (ab 10.000€ Ordervolumen) punktet. Dies ist fair, transparent und insbesondere bei größeren Ordervolumina vergleichsweise günstig. SBroker und die 1822direkt liegen mit ihren Konditionen nahezu gleich beieinander. Im Handel mit Derivaten liegt der SBroker vorne, da er mehrere Emittenten (Star Partner) definiert hat, mit denen der Handel stark rabattiert ist.

Handelbare Produkte & Handelsplätze:

Zwischen den regionale Sparkassen und den drei Online-Broker gibt es kaum Unterschiede was die handelbaren Produkte angeht. Alle vier bieten den Handel mit in- und ausländischen Aktien, ETF, Fonds, Anleihen und auch Derivaten an (Anlage-Zertifikate, Hebelprodukte, Optionsscheine). Unterschiede gibt es nur bei CFDs (SBroker) und Futures & Options (regionale Sparkassen). Diese Produkte dürften aber für die meisten Kunden uninteressant sein.

Bei den angebotenen Handelsplätzen haben alle drei Online-Broker mehr oder weniger ein identisches Angebot, der SBroker hat hier mit einem sehr guten außerbörslichen Handel sicherlich ein etwas besseres Angebot für Kunden, die den außerbörslichen Handel schätzen. Aber Xetra, Tradegate und sämtliche Regionalbörsen werden von allen Anbietern angeboten.

Wer viel ausländische Anleihen handelt und damit oftmals bspw. ausländische Quellensteuer bezahlt, bekommt sicherlich bei der regionalen Sparkasse das beste Angebot. Die meisten Sparkassen können auf Knopfdruck die für das entsprechende Land erforderlichen Vordrucke mit allen notwendigen steuerlichen Angaben erzeugen. Qualität und Service haben wir allerdings ihren Preis.

Sparpläne:

Im direkten Vergleich bietet die DKB das mit Abstand beste Angebot im Bereich Sparpläne an. Insgesamt stehen 970 ETF/ETC-Sparpläne zur Auswahl. Davon werden 87 komplett kostenlos ausgeführt und weitere 66 werden zu vergünstigten Gebühren von nur 0,49€ ausgeführt. Außerdem gibt es 40 Sparpläne auf Aktien (alle DAX 40 Werte). Mit Ausnahme der Aktions-Sparpläne kosten sämtliche Sparpläne pauschal 1,50€ pro Ausführung.

Die 1822direkt bietet zwar um die 1.050 ETF/ETC-Sparpläne, davon aber leider keinen dauerhaft kostenlos. Derzeit gibt es eine Aktion, bei der es für 100 neu abgeschlossene ETF-Sparpläne eine Befreiung von der Ausführungsgebühr für 12 Monate gibt. Alle anderen Sparpläne kosten 1,50% pro Ausführung. Aktien-Sparpläne werden nicht angeboten.

Beim SBroker stehen etwas weniger ETF/ETC-Sparpläne zur Wahl (756), davon 105 gebührenfrei. Alle anderen sind mit 2,50% Gebühr pro Ausführung vergleichsweise teuer und damit nicht sehr attraktiv. Dafür ist das Angebot an Aktien-Sparplänen sehr gut (über 600 Aktien können ab 50€ bespart werden).

Webtrading & App:

Die Möglichkeit, Orders über ein Webtrading zu platzieren oder per App bieten alle Anbieter.

Ein komplett eigenständiges Webtrading haben die drei Online-Broker. Von denen hat wiederum der SBroker das beste Webtrading für aktive Kunden. Neben einer Smartphone-App für iOS & Android hat er auch eine eigens für das iPad entwickelte App, die sehr gut bedienbar ist. Für ganz aktive Kunden bietet er als einziger optional eine professionelle Handelssoftware an (MarktInvestor Pro).

Bei den regionalen Sparkassen wird das Handelsfrontend zentral von der Finanz-Informatik zur Verfügung gestellt. Das gleiche gilt auch für den mobilen Zugriff per App. Daher haben alle regionalen Sparkassen das gleiche Handelsfrontend.

Fazit

In unseren Augen hat Sparkassen Broker das beste Angebot innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe. Er bietet ein gutes Gesamtpaket aus: Gebührenmodell, gepaart mit umfangreichen Funktionen und fortlaufenden Produktaktionen. Wer neben einem Wertpapierdepot auch noch ein Girokonto eröffnen möchte, der sollte sich das Angebot der DKB anschauen.

SBroker hat das beste Angebot im direkten Vergleich der Sparkassen-Institute

Welche Anbieter gibt es innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe?

Sparkassen sind gemeinnützige öffentlich-rechtliche Universalbanken in kommunaler Trägerschaft. Daneben gibt es aktuell fünf freie Sparkassen in nicht kommunaler Trägerschaft, die allerdings ebenfalls der Gemeinnützigkeit verpflichtet sind. Ihre gesetzliche Aufgabe ist es, einer breiten Bevölkerungsschicht die Möglichkeit zur Geldanlage anzubieten, den Zahlungsverkehr durchzuführen und lokale Kreditbedürfnisse zu bedienen. Das Wertpapiergeschäft rundet das Angebot ab. Sparkassen sind Universalbanken, sie dürfen alle Bankgeschäfte mit allen Kundengruppen betreiben. Sparkassen sind zudem durch die kommunale Trägerschaft stark regional verwurzelt und bieten für ihre Kunden ein Filialnetz an. Die Angebote der einzelnen Sparkassen sind sehr ähnlich, und das Handelsfrontend wird zentral von dem IT-Diensteister Finanz-Informatik zur Verfügung gestellt. Das gleiche gilt auch für den mobilen Zugriff per App.

Der Sparkassen Broker wurde 2001 als zentraler Online-Broker der Sparkassen-Finanzgruppe gegründet. Dabei wurde seinerzeit der Online-Broker Pulsiv.com gekauft, um einen schnelleren Marktstart zu erreichen. Im Jahr 2016 wurde der Sparkassen Broker dann zu 100% von der Sparkassen-eigenen Fondsgesellschaft DEKA übernommen.

Das Brokerage-Angebot vom SBroker ist solide. Neben inländischen Handelsplätzen und einem großen außerbörslichen Angebot werden auch viele Auslandsbörsen angeboten. Darüber hinaus können auch CFDs gehandelt werden. Sparpläne auf Aktien, Fonds, ETFs und Zertifikaten runden das Angebot ab. Die Eröffnung von Fremdwährungskonten ist ebenfalls möglich. Erfahrungsbericht SBroker

Ein Besonderheit gibt es für Kunden mit einem Sparkassen-Girokonto, über das die Wertpapiertransaktionen auf Wunsch direkt verrechnet werden können. Alternativ kann natürlich auch ein Verrechnungskonto beim Sparkassen Broker eröffnet werden.

Die DKB wurde 1990 im Zuge der deutschen Einheit als erste private Bank der DDR gegründet und gehört seit 1995 zur Bayerischen Landesbank. Die DBK betreut heute als Vollbank Privat- und Firmenkunden und bietet neben Brokerage auch ein Girokonto Sparprodukte und Darlehen an. Die Depot- und Kontoführung ist kostenfrei.

Hinweis: Wer ein DKB Depot eröffnen möchte, muss zunächst ein kostenloses DKB Cash-Konto eröffnen.

Die DKB hat ein zweistufiges Festpreis-Modell, was insbesondere bei größeren Wertpapierorders Vorteile bietet. Gleichzeitig bietet die DKB den größten Umfang an börslichen Handelsplätzen. Wer hin- und wieder auch telefonisch eine Order aufgeben möchte, sollte jedoch einen anderen Broker wählen. Portrait DKB

Die 1822direkt ist ein Unternehmen der Frankfurt Sparkasse, die wiederum zur Hessischen Landesbank gehört. Somit ist die 1822direkt Mitglied der S-Finanzgruppe und gehört somit zum Sparkassen-Haftungsverbund in Bezug auf die Geld-Einlagen

Die 1822direkt bietet ein umfassendes Wertpapierangebot an. Vom in- und ausländischen Börsenhandel, bis hin zum außerbörslichen Direkthandel und Wertpapier-Sparplänen ist alles vorhanden. Die Konditionen sind allerdings leicht schlechter als beim SBroker.

Für Investmentfonds-Sparer bietet 1822direkt das beste Angebot. Mit rund 40.000 Investmentfonds und davon ca. 13.000 ohne Ausgabeaufschlag bietet die 1822direkt (zusammen mit der onvista bank) mit das größte Fondsangebot im Markt an. Zudem ist die 1822direkt mit rund 4.000 Sparplänen einer der größten Sparplan-Anbieter im Markt. Portrait 1822direkt

Neukundenaktionen:

  • SBroker: 6 Monate für 3,99€ flat handeln (zzgl. Handelsplatzgebühren) zur Prämie
  • 1822direkt: Amazon-Gutscheine im Gegenwert von bis zu 150€ zur Prämie
  • DKB: kein Neukundenangebot
  • Sparkassen: kein Neukundenangebot

Brokerexperte.de
Wir haben viele der hier genannten Broker mit Echtgeld-Depots im Detail getestet. Wir haben uns Preisverzeichnisse und die einzelnen Handelsmöglichkeiten für Aktien, ETF/ETC, Anleihen, Fonds, Derivate, Futures und Sparpläne genau angeschaut.

Hier geht es zu unseren Erfahrungsberichten:

Handelsplätze Vergleich

Depotarten

Scroll to Top