Der Russel 2000 Index gilt als Leitindex für die US-amerikanischen Small-Cap Aktien. Obwohl er von der Marktkapitalisierung mit 10% nur einen geringen Teil der US-Volkswirtschaft abbildet, findet der Russel 2000 Index weltweit weitreichende Beachtung.

Das besondere an dem Index ist, dass er mit 2.000 Titeln sehr breit gestreut fast alle Wirtschafts-Sektoren in den USA abdeckt. Er gilt damit als wichtiger Indikator der US-Wirtschaft.

Herausgegeben wird der Index von FTSE Russell, einem globalen Indexanbieter.

Derzeit gibt es 4 verschiedene ETFs auf den Russell 2000 Index

Jeder ETF versucht, seinen Benchmark (Index) möglichst 1:1 abzubilden. Abweichungen werden als Tracking Difference bezeichnet. Einen Einfluss auf diese Abweichungen haben neben den internen Kosten auch, wie der Index nachgebildet wird (Replikationsmethoden).

Alle ETF auf den Russel 2000 Index sind Thesaurierend. Die nach Kostenquote günstigsten ETF sind der SPDR Russel 2000 und der Xtracker Russel 2000 mit jeweils 0,30% p.a.

Wenn die Basiswerte des zugrundeliegende Index mehrheitlich aus anderen Währungsräumen stammen, besteht ein Währungsrisiko, aber natürlich auch eine Währungschance. In dem ETF-Währungsraum haben wir es mit US-Dollar zu tun. Wenn der USD gegenüber dem Euro zulegt, steigt der Wert des ETF in Euro.