Bester Broker für den Eurexhandel


Die European Exchange, kurz Eurex, ist eine der weltweit größten Terminbörsen für Finanzderivate (Optionen und Futures), die aus dem Zusammenschluss der DTB (Deutsche Terminbörse) und der SOFFEX (Swiss Options and Financial Futures Exchange) hervorging.

Der Eurex-Handel gehört sicherlich zur Königsklasse des Tradings, geschätzt gibt es in Deutschland aber nur rund 5.000 Privatkunden, die aktiv an der Eurex handeln. Wir haben die Angebote der Online-Broker in Bezug auf den Eurex-Handel analysiert und dabei festgestellt, dass nur wenige Broker überhaupt den Eurex-Handel in Deutschland anbieten.

 
Handelsplatz Eurex
Orderkosten Futures
Orderkosten Optionen
Notwendige Margin
Handels-software
 
FXFlat

ja
ab 0,80€ / Kontrakt zzgl. Börsengebühren
ab 1,90€ / Kontrakt zzgl. Börsengebühren
mind. 100%
ja, Metatrader 4 & 5, TWS, OptionTrader und weitere
» Neukunde
Consorsbank

ja
max. 6€ / Kontrakt zzgl. Börsengebühren
12,25€ + 0,5%, mind. vom Volumen (mind. 7,25€)
150%
ja, Future-Trader, Webtrading und Telefon
» Neukunde
Aktion: Bis zu 195 € Cashback und gratis Push-Kurse
LYNX Broker

ja
2€ / Kontrakt Festpreis
2€ / Kontrakt Festpreis
mind. 100%
ja, TWS und OptionTrader und Telefon
» Neukunde
Degiro
ja
2,50€ / Kontrakt Festpreis
1,00€ / Kontrakt Festpreis
mind. 100%
nein, nur Webtrader
» Neukunde
onvista bank

ja
ab 3€ / Kontrakt zzgl. Börsengebühren
1,50€ / Kontrakt, mind. 12,50€ zzgl. Börsengebühren
130%
ja, GTS, Webtrading und Telefon
» Neukunde
Comdirect

ja
Kein Angebot
ab 2,50€ / Kontrakt, mind. 19€ pro (Teil-)Ausführung zzgl. Börsengebühren
mind. 100%
nein, nur Telefon
» Neukunde

Bester Broker für die Eurex

Lediglich 5 Broker aus unserem Gesamtvergleich bieten den Handel an der Eurex an. Bei diesen Brokern haben wir uns die Leistungen und Konditionen im Future- und Optionenhandel genau angeschaut. Auch das beliebte covered-call-writing haben wir analysiert.

Breiteste Auswahl an Handelssoftware und bestes Gesamtpaket: FXFlat

FXFlat bietet neben sehr günstigen Konditionen (Futures ab 0,80€ pro Kontrakt) eine extrem breite Auswahl an verschiedenen Handelssoftwares für den Handel an (MetaTrader mit diversen Erweiterungen und optional TWS).

Der Kunde kann entscheiden, ob er ein MetaTrader-Konto oder ein TWS-Konto eröffnen möchte (oder beides). Die Konditionen sind ähnlich. Optionen können jedoch nur im TWS-Account gehandelt werden. Der Hauptunterscheid liegt in der steuerlichen Behandlung.

MetaTrader-Konto:

  • Futures: EUREX Micro-Futures 0,80€, EUREX-Futures 1,90€, CME Micro Futures ab 0,90€, CME E-mini Futures 3,90€
  • Abgeltungssteuer: wird automatisch durch FXFlat abgeführt

TWS-Konto:

  • Futures: Micros DE ab 0,80€ und andere DE-Futures 1,90€, Micros US ab 0,90$ und andere Futures 2,90$
  • Optionen: DE 1,90€, US 2,90$
  • Abgeltungssteuer: muss der Kunde im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung selbst abgeben

Optionen können nur über die TWS gehandelt werden, daher ist Covered Call Writing nur mit einem TWS-Konto möglich. Der Covered Call-Writing Prozess läuft komplett digital über die Handelsplattform ab.

Unser Fazit: Der Preis und Frontends sind bei FXFlat herausragend und insbesondere für aktive Options & Future-Trader kaum zu überbieten.

Broker mit gutem Gesamtpaket: Consorsbank

Geht es rein um den Handel an der EUREX ist die Consorsbank erste Wahl für uns. Die Consorsbank gehört zu den Pionieren im Eurex-Handel und bietet mit dem Future-Trader ein mächtiges Trading-Tool speziell für den Eurex-Handel an. Außerdem gibt es einen VIP-Club mit Vorteilen für aktive Trader. Zudem wird die deutsche Abgeltungssteuer vollumfänglich berücksichtigt. Die Consorsbank bietet die Möglichkeit, Aktienoptionen auch gedeckt zu handeln (sog. covered-call writing). Die Erteilung kann bequem online erfolgen, zusätzliche Gebühren / Kosten gibt es hierfür nicht.

Webtrader: Degiro

Schaut man lediglich auf die Gesamtkosten pro Trade, dann erweist sich der niederländische Broker Degiro als ganz gute Wahl. Das liegt zum einen in dem einfachen, kontraktbasierten Festpreismodell, mit dem ab 2,50€ / Kontrakt an der Eurex gehandelt werden kann. Covered-Call-Writing ist zudem möglich. Allerdings gibt es auch Nachteile: Als einziger der hier genannten Broker bietet Degiro keine Handelssoftware für den Handel mit Optionen und Futures an. Es kann ausschließlich über das WebTrading gehandelt werden. Außerdem gibt es keine Berücksichtigung der deutschen Abgeltungssteuer, was auch für LYNX gilt. Unser Fazit: Der Preis ist nicht alles und die mangelnde Handelssoftware schmerzt doch sehr. Für deutsche Kunden ist zudem die fehlende Berücksichtigung der Abgeltungssteuer ein Manko.

Auch Gute Handelssoftware: LYNX

LYNX bietet neben günstigen Konditionen eine gute Handelssoftware für den Eurex-Handel an. Das ist auch kein Wunder, da der Handel von Optionen und Futures in den USA viel populärer ist und die Handelssoftware TWS vom US-amerikanischen Brokerriesen Interactive Brokers zur Verfügung gestellt wird. Allerdings wird auch hier keine Abgeltungssteuer berücksichtigt, weil LYNX seinen Hauptsitz in den Niederlanden hat und in Deutschland nur eine Niederlassung.

Weiterer Broker mit deutscher Abgeltungssteuer: onvista bank
Auch die onvista bank ist ein Pionier auf dem Gebiet des Eurex-Handel, da sie als erster Online-Broker in Deutschland überhaupt bereits 1997 Privatkunden den Online-Handel von Optionen & Futures über die Handelsplattform GTS ermöglicht hat. Preislich ist die onvista bank auf den ersten Blick teuer, allerdings handelt nahezu kein Eurex-Kunde zu Normalkonditionen. Hier ist es völlig üblich, die für sich passenden Sonderkonditionen direkt zu verhandeln. Covered-Call-Writing ist möglich, allerdings ist der Prozess umständlich und nicht komplett online umgesetzt.

Der Vollständigkeitshalber ist auch die comdirect aufgeführt, allerdings kann bei der comdirect nicht wirklich vom Eurex-Handel gesprochen werden. Optionen können nur telefonisch gehandelt werden und der Handel von Futures ist gar nicht möglich. Eigentlich peinlich, dass der größte deutsche Online-Broker diesen attraktiven Handel nicht bedient. Gerüchten zu Folge arbeitet die comdirect an der Einführung des Eurex-Handels, allerdings besteht die Gefahr, dass dieses Projekt im Zuge der Verschmelzung mit der Commerzbank der Streichliste zum Opfer fallen wird.

Marginanforderungen:
Gehandelt wird über ein so genanntes Margin-Konto, das je nach Broker ein gesondertes Konto oder das für den Wertpapierhandel eh schon bestehende Verrechnungskonto darstellt. Auf diesem Konto muss die für den Handel notwendige Liquidität vorgehalten werden. Im Falle einer Nachschusspflicht reicht die hinterlegte Margin nicht mehr aus und es kommt zu dem so genannten “Margin-Call”, bei dem der Trader zusätzliche Liquidität nachschießen muss. Die Eurex verlangt vom Broker die Hinterlegung von 100% Margin, die die Broker in der Regel mit Aufschlag (Consorsbank 150%, onvista bank 130%, FXFlat 100%) an den Kunden weiterreichen.

Leider hat die Eurex in Bezug auf die Marginberechnung einen Privatkunden-feindlichen Weg eingeschlagen, da die bisher verwendete Methode des Risk-based Margening auf Einzelpositionsebene durch die aggregierte und für Kunden nicht mehr nachvollziehbare Prisma-Margin ersetzt wurde. Die onvista bank zeigt ihren Kunden weiterhin beide Berechnungsmethoden an, gebucht wird aber Prisma. Auf diese Weise ist der Blick auf die Margin für die Einzelpositionen weiterhin möglich.

Eurex-Trader finden bei bei der FXFlat derzeit das beste Eurex-Gesamtpaket.

Handelssoftware für den Future Handel

Wer Optionen und Futures an der Eurex handelt, benötigt neben Realtimekursen auch eine professionelle Handelssoftware, die neben Charting auch diverse griechische Kennzahlen zum Abruf bereit halten sollte.

FXFlat

Das mit Abstand breiteste Angebot an Trading-Tools hat FXFlat: Neben der bekannten TWS Software, bietet FXFlat den Metatrader 4, 5 sowie diverse Add-Ons dafür (ATAS, MetaTrader Plus, Agenatrader Mercury, Stereotrader) an. Gerade die auf den Futurehandel spezialisierte Software ATAS bietet viele Vorteile. Außerdem ist ein Hedging im Future-Handel möglich und aktive Kunden erhalten kostenlose Realtime-Daten.

Consorsbank

Die Consorsbank hat mit ihrem FutureTrader auch ein gutes Trading Tool im Angebot, das bspw. ein Margin-Obligo-Simulationstool integriert hat, mit dem jederzeit die aktuell notwendige Margin beobachtet werden kann. Verwendet wird ausschließlich die Prisma-Margin der Eurex. Zudem werden mit dem Kombinationshandel (Straddle, Strangle u. a.) vielfältige Tradingmöglichkeiten angeboten.

Das Angebot der Consorsbank umfasst aktuell 728 Eurex-Produkte (535 Aktionoptionen, 56 Aktienfutures, 65 Indexoptionen und 8 Futures auf Anleihen) und läßt somit keine Wünsche offen. Seit einiger Zeit ist auch der Future-Handel über die US-Terminbörsen CME und CBOT möglich, Optionen können über die OCC gehandelt werden. Dabei sind 600 Optionen auf Aktien, Indizes und Voltilitäsoptionen handelbar, bei den Futures stehen E-Minis auf den S&P 500, Nasdaq 100, Euro FX und Dow zur Verfügung – und das für 2,50 EUR pro Kontrakt zzgl. Fremdkosten. Im FutureTrader kann die Eurex 10´er Tiefe angerufen werden, das Pushkurs-Abo kostet nur 29€ pro Monat für Privatkunden. Neben dem FutureTrader bietet die Consorsbank auch eine Web-Version an, die Entwicklung eines neuen Web-Frontends erfolgt aktuell. Insgesamt sind die Handelssysteme sehr übersichtlich und intuitiv bedienbar.

Lynx

Ein gutes Trading-Tool in unserem Test hat auch LYNX mit der TWS Software. Die Software ist nicht nur kostenlos, sondern bietet neben 50 verschiedenen Ordertypen auch über 70 technische Indikatoren an, mit denen professionell getradet werden kann. Parallel bietet Lynx noch den OptionTrader, der speziell für den Handel mit Optionen ausgelegt ist.

onvista bank

Die onvista bank bietet den Optionen und Future Handel sowohl über das Webtrading als auch über die Handelssoftware GTS an. Das GTS ist optisch nicht mehr zeitgemäß und es handelt sich um eine proprietäre Windows-Software, die installiert werden muss. Nutzer anderer Betriebssysteme sind somit ausgeschlossen oder können die Software nur mit Tricks auf anderen Systemen zum Laufen bringen. Das GTS ist allerdings extrem stabil, schnell und bietet in der Basisvariante auch ein Charttool. Zudem besteht auch die Möglichkeit, Eurex Level 2 Kurse kostenpflichtig zu buchen. Das GTS selber ist in der Basisversion kostenfrei.

Über die Eurex

Die European Exchange, kurz Eurex, ist eine der weltweit größten Terminbörsen für Finanzderivate (Optionen und Futures), die 1998 aus dem Zusammenschluss der DTB (Deutsche Terminbörse) und der SOFFEX (Swiss Options and Financial Futures Exchange) hervorging.

Es können rund 800 Futures und Optionen aus dem Bereich, Aktien-, Aktienindex-, Volaindex-, Zins-, und Energiederivate sowie Derivate auf ETFs gehandelt werden. Das bekannteste Produkt ist dabei sicherlich der DAX-Future (FDAX).

Das besondere dabei ist, dass sowohl Long- als auch Shortpositionen geöffnet werden können – allerdings mit dem Risiko der Nachschusspflicht. Auch eine WKN oder ISIN sucht man an der Eurex vergeblich. Die Eingabe erfolgt über Kürzel, wie bspw. FDAX für den DAX-Future, ODAX für die Aktienoptionen oder FGBL für den Bund-Future.

Eigentlich hätte es Differenzkontrakte-Broker gar nicht gebraucht, wenn die Eurex sich auch an Privatkunden wenden würde. So hat es fast 20 Jahre gedauert, bis die Eurex den Mini-Dax Future aufgelegt hat, der es ermöglicht, mit einem Fünftel des Einsatzes den Dax zu handeln.

Das zeichnet den außerbörslichen Handel an der Eurex aus:

  • extrem hohe Liquidität
  • längsten Handelszeiten einer Börse: von 1:00 Uhr bis 22:00 Uhr
  • sehr günstige Börsengebühren

Besonderheiten der Eurex

Die Eurex bietet als Börse die längsten Handelszeiten in Deutschland an: von 1:00 Uhr bis 22:00 Uhr, um den asiatischen Markt ebenfalls zu bedienen.

Gehandelt wird an der Eurex kontraktbasiert, d.h. Trader sollten sich die jeweiligen Kontraktspezifikationen der Produkte sehr genau anschauen. So sind bspw. Kontraktspezifikationen im Mini-DAX Future und DAX Future verschieden. Der Mini-DAX hat eine minimale Preisbewegung (Tick) von einem Punkt. Der DAX Future dagegen von 0,5 Punkten. Ein Tick hat im Mini-DAX Future einen Wert von 5 €. Im DAX Future dagegen von 12,50€ bzw. 25€ pro Punkt. Ein Punkt entspricht im DAX Future zwei Ticks von 0,5 Punkten (2 * 12,50€ = 25€ pro Punkt).

Durch den kleineren Tickwert beträgt die Margin für den Mini-DAX Future auch weniger als für den DAX Future. Die Intrayday Initial Margin für den Mini-DAX Future beträgt zur Zeit rund 3.000 €. Dies entspricht genau 1/5 der Margin des DAX Futures. Denn auch der volle Kontraktwert beträgt nur 1/5.

Durch die begrenzten Laufzeiten der Futures entsteht vier mal im Jahr der sogenannte „Hexensabbat“ bzw. der große Verfall. Dies ist der Tag, an dem eine Vielzahl an Optionen und Futures verfällt, was jeweils am dritten Freitag eines Quartals passiert. Weltweit fällt dieser Termin an allen wichtigen Termin-Börsenplätzen auf den gleichen Tag (Ausnahmen sind bei Feiertagen möglich). An der Eurex verfallen die Futures und Optionen auf den DAX immer um 13:00 Uhr.

Folgende Ordertypen werden von der Eurex unterstützt:

  • Market (billigst / bestens)
  • Limit
  • Stop
  • Stop Limit
  • Next
  • One Cancel the Others
  • Next-One Cancel the Others
  • …und viele mehr.

Krypto-Futures

Abgesehen vom Handel an der Eurex, kann für Trader auch der Handel an internationalen Terminbörsen interessant sein.

Für Trader von Krypto-Währungen gibt es z.B. jetzt die neuen CME-Futures auf Bitcoin und Ether. Diese werden seit Mai 2021 über die CME, der renommierten und weltweit größten Futurebörse CME (Chicago Mercantile Exchange), gehandelt.

Neben den vollwertigen Futures gibt es die beiden Krypto-Währungen auch als Micro-Future. In dem Fall haben sie eine Größe von 1/10 des gehandelten Krypto-Basiswertes. Eine Wallet wird für den Handel nicht benötigt, denn es werden bei Fälligkeit des Futures keine Kryptowährungen geliefert, sondern die Positionen werden in US-Dollar abgerechnet.

Die Krypto-Futures können über LYNX und FXFlat gehandelt werden.

Bei LYNX beträgt die Kommission pro Krypto-Future-Kontrakt bei 8 $.

Bei FXFlat betragen die Kosten für BTC-Futures bei 15,90$ und für die Micros 5,90$. Die ETH-Futures liegen bei 5,90$ und die Micros bei 3,90$ (im TWS-Konto). Über das MetaTrader-Konto können nur Micro Bitcoin Futures gehandelt werden. Die Kosten betragen hier 5,90€.

Wer professionell Futures & Optionen handeln möchte, der ist auf einen zuverlässigen Broker mit stabilen Systemen angewiesen. Unsere Empfehlung ist ganz klar die FXFlat !

Brokerexperte.de
Wir haben viele der hier genannten Broker mit Echtgeld-Depots im Detail getestet. Wir haben uns Preisverzeichnisse und die einzelnen Handelsmöglichkeiten für Aktien, ETFs, Sparpläne, Derivate und Futures genau angeschaut.

Hier geht es zu unseren Erfahrungsberichten:

Handelsplätze Vergleich

Depotarten

Scroll to Top